Zum Inhalt springen
Startseite » Vertraue deinen Schritten

Vertraue deinen Schritten

Vertrauen fassen
Selbstvertrauen ist das Vertrauen in dich selbst, in deinen eigenen Weg

Vielleicht kommt es dir auch manchmal so vor, als hätten es andere leichter. Andere, die genau wissen, wohin sie gehen, was sie in ihrem Leben vorhaben und die dann zielgerichtet und ohne großes Zögern einfach ihr Ding machen. Vielleicht sieht es aus, als wären all ihre Schritte super logisch und über jeden Zweifel erhaben. Nur bei dir sieht das Leben irgendwie anders aus.

Worauf du am Ende hinauswillst, was einmal der Grund sein soll, weshalb du im Sterbebett selig lächelnd einschläfst? Was dich hier und jetzt erfüllen soll und worauf du hinarbeiten möchtest? Oft sind es die ganz großen Fragen mit unfassbar großer Tragweite, die uns einerseits total verlockend vorkommen – weil wir dann genau wüssten, wohin wir uns wenden. Andererseits schüchtern sie uns aber auch gewaltig ein. Denn was ist, wenn wir falsch abbiegen und das einzig wahre Lebensziel verpassen, dass uns schicksalshaft glücklich gemach hätte?

Wie leicht passiert es, dass man zwischen diesen beiden übermenschlich großen Polen steckenbleibt und lieber gar nichts mehr macht, bevor man nicht mit absoluter Gewissheit weiß, wohin die Reise geht. Nicht, dass es dann doch verkehrt war. Aber genau das ist das Problem!

Letztlich gibt es nicht nur ein magisches Ziel in einem Menschenleben, das einzig und allein richtig sein kann. Und auch die Menschen, die für unsere Augen scheinbar zielgerichtet und fehlerlos ihr Ding machen, probieren eine Menge aus, scheitern, probieren neu und kommen so irgendwie weiter. Nur sehen wir die Sackgassen, die unverwirklichten Projekte und die Rückschläge in der Regel nicht. Und in der Rückschau sieht sowieso alles ganz logisch und folgerichtig aus. Am Ende haben es ja schließlich immer alle gewusst…

Aber wie kann man denn weiter gehen, wenn man nicht genau weiß, wohin? In welche Richtung soll man sich wenden? Und wie soll man da zuversichtlich und voller Tatendrang sein?

Vielleicht kann ich dir mit einem kleinen Bild verdeutlichen, wie ich die Sache mit der Berufung und dem Lebensweg inzwischen sehe: Stelle dir vor, das, wofür du berufen bist, was wirklich deine Erfüllung und dein größtes Geschenk ist, wird am Ende die Spitze einer Pyramide sein und in der Sonne funkeln. Aber wie kommt die Spitze da hoch, wenn gar keine Pyramide da ist? Jeder Stein, der von der untersten Reihe an gelegt wird, ist eine Erfahrung, die du machst. Wenn deine Pyramide hoch und stabil werden soll, mache so viele Erfahrungen wie möglich. Probiere verschiedenste Dinge aus. Ein paar werden dir mehr Spaß machen, dich neugierig, dir Lust auf mehr machen. An diesen Dingen bleibst du dran, machst mehr Erfahrung und legst eine weitere Lage deiner Pyramidensteine. Und das, was echt doof war und dir gar nicht gefallen hat? Das lässt du in Zukunft.

So wird jede Lage ein bisschen schmäler als die darunterliegende – weil du weniger Dinge lebst und probierst. Es können auch wieder neue Gebiete dazu kommen, die alte ablösen. Aber letztlich wirst du erst durch deine Erfahrungen, durch dein Probieren und durch jeden einzelnen Schritt klarer sehen, wohin du reist. Oder wie deine Pyramide am Ende beschaffen sein wird und wie genau ihre Spitze aussehen soll.

Du darfst darauf vertrauen, dass du spüren wirst, was für dich gut ist und was nicht. Und du darfst dir sicher sein, dass auch ein Fehlschlag dir weiterhilft. Alles ist besser, als angstvoll stehen zu bleiben!

Probiere dich aus, probiere das Leben, koste, was du kosten kannst! Deine Füße finden von alleine den Pfad und wenn du da bist, wo du schon immer hingehört hast, wirst du es wissen!

Letztlich gehst du bereits deinen ganz eigenen Weg. Auch wenn sich für dich aus deiner Perspektive hier noch kein Zusammenhang hergibt, wenn dir kein Ziel greifbar ist: Du vergeudest keinen Schritt. Folge deiner Freude, deiner Neugierde und lass dich überraschen, wie deine Pyramide später aussehen mag! Und am Ende ist auch gar nicht soooo entscheidend, was am Ende dabei herauskommt. Viel wichtiger ist der Weg, den du gehst. Und ob du ihn genießen kannst.

Deine Karin

Falls du dir auf deinem Weg, bei der Suche nach dir selbst und deinen wahren Beweggründen Unterstützung wünschst, trage dich gerne schon einmal für meinen Newsletter ein. Ich bin gerade dabei, alles für 1:1-Gespräche vorzubereiten, die dich liebe- und kraftvoll in Kontakt mit dir und deiner ureigenen Magie bringen. Über den Newsletter erfährst du alles, wenn es soweit ist! Folge mir auch gerne auf der sozialen Plattform deiner Wahl und wir bleiben in Kontakt

Mehr Inspiration für zwischendurch:

Schön, dass du hier bist!

Karin Pelka

Hallo, liebe Suchende, mein Name ist Karin Pelka und ich weiß, wie es ist, im Dunkeln zu stehen, nicht zu wissen, ob ich meiner Sehnsucht vertrauen kann. Lange genug bin ich umher geirrt und habe mich oft selbst verraten, falsche Kompromisse gemacht. Auf eigene Faust ins Licht zu finden, das geht, denn irgendwann habe verstanden, was mich ruft – aber es ist mühsam und oft eine sehr einsame Angelegenheit.

Meine Erfahrung und all mein über viele Jahre angehäuftes Wissen über Psychologie, Meditation, innere Arbeit, schamanische Reisen, Imagination, Bewegung und Kreativität fließen hier zusammen und helfen dir, deinen Weg sicher und mutig zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.